|   * = Werbe- / Affiliatelink
Zeichnen lernen online
Anzeige
Anzeige

Zeichentechnik Verwischen lernen

Das Verwischen ist eine besondere Technik beim Zeichnen, mit deren Hilfe interessante Effekte erzielt werden können. Verläufe von Hell nach Dunkel entstehen beim Wischen und wirken interessant. Mit der Wischtechnik werden diese Verläufe besonders weich und gleichmäßig – fast wie auf einem Foto. Effekte von Tiefenwirkung eröffnen beim Zeichnen viele künstlerische Möglichkeiten.

Verwischen und Wischtechnik lernen
Die Wischtechnik mit Kohle und Estompe

Als modernes Element der Bildgestaltung werden beim Zeichnen gezielt verwischte Unschärfen eingesetzt. Fließende Farb- oder Nuancenverläufe können durch Wischen hervorragend in Szene gesetzt werden. Nicht nur in der Malerei wie bei Francis Bacon und Gerhard Richter, sondern auch in der Fotografie kann die Unschärfe durchs Wischen dazu beitragen, dass die Wirkung eines Bildes enorm gesteigert wird.
Fließende Farbverläufe in Form von weichen Tonabstufungen sind eine Form der Unschärfe, die mit der Verwischtechnik erzeugt werden können. Daneben wird die Wischtechnik auch oft eingesetzt, um Tiefenschärfe, Bewegungsunschärfe oder eine künstlerische Unschärfe beim Zeichnen herzustellen.
Doch auch ohne das Ziel von Unschärfe wird die Wischtechnik angewendet. Oft werden damit einfach Schatten dargestellt. Mit dem Verwischen von Kohle gelingen damit besonders weiche und gleichmäßige Hell-Dunkel-Verläufe. Kohle-Zeichnungen können so besonders realistisch wirken – mit der entsprechenden Praxis sogar fotorealistisch.

Der Effekt der Verwischtechnik hängt eng mit der Art der Ausführung zusammen. Sehen die Bildflächen, die durchs Wischen entstanden sind, schmierig aus, beeinträchtigt das die gesamte Bildwirkung. Wer jedoch beim Zeichnen die Verwischtechnik gekonnt anwendet, erreicht damit reizvolle Unschärfen. Mit etwas Übung gelingt die Wischtechnik und lässt interessante Bilder entstehen.

Materialien für das Verwischen

Als Grundlage für ein Bild, das durch gekonntes Wischen seinen besonderen Charakter erhalten soll, eignen sich zum Zeichnen Stifte wie Bleistift und Buntstift. Daneben sind Kohlestifte und Pastellkreiden die Materialien, die sich hervorragend verwischen lassen.
Das Wischen gelingt besonders gut mit dem Finger. Außerdem eignen sich spezielle Papierwischer, die so genannten Estompe. Sie bestehen aus gerollter und gepresster Pappe und sind die besten Werkzeuge, um gezielte Effekte durch Wischen zu erreichen. Neben Lederstücken und Wattestäbchen gibt es dafür auch Pinsel in allen Größen.

Zeichenmaterial, das sich zum Verwischen eignet:

  • Bleistift (Eignung = mittel)
  • Buntstift /Farbstift (Eignung = mittel)
  • Kohle (Eignung = sehr gut)
  • Pastellkreide (Eignung = sehr gut)

Werkzeuge, mit denen man verwischen kann:

  • Finger
  • Estompe & Tortillion
  • Watte, Wattepad, Wattestäbchen
  • Pinsel
  • Leder
  • Papiertuch
  • Radiergummi (Radierstift)

Anwendung der Wischtechnik

Das Verwischen geschieht mit den Fingern oder mit dem Estompe. Die Linien werden nach dem Zeichnen flächig gewischt, dadurch entsteht der charakteristische Hell-Dunkel-Verlauf. Helle Flecken oder Lichtreflexe lassen sich mit dem Radierstift oder mit dem Radiergummi erzeugen.
Besonders gut kann man Kohle verwischen. Für ein kleines Beispiel verwenden wir daher ein Stück Zeichenkohle.

Wischtechnik mit Kohle anwenden
Zeichenkohle

Bevor man die Wischtechnik anwenden kann, muss man zunächst eine Schraffur zeichnen. Dies geschieht mit einem geeigneten Zeichenwerkzeug wie zum Beispiel einem Kohlestift, der sich ausgezeichnet zum Verwischen eignet. Im Bild unten ist dieser erste Schritt dargestellt.

Kohle verwischen
Schraffur mit Kohlestift zum Verwischen

Mit dem Finger gelingt das Verwischen allerdings nicht für kleine Flächen. Um Details zu verwischen, wird nach dem Zeichnen am besten der Estompe eingesetzt. Mit Wattepads und Wattestäbchen können ebenfalls zarte Nuancenverläufe erreicht werden.
Das Verwischen mit dem Pinsel lässt sich am besten bewerkstelligen, wenn man ihn zuvor in ein spezielles Lösungsmittel taucht, dadurch lassen sich Flächen vermalen und eine besondere Wirkung erzielen. Mit dem Radiergummi gelingt ein lineares Verwischen hervorragend und sehr fein dosiert. Schraffuren oder Lichteffekte lassen sich bestens mit dem Radierstift erarbeiten.

Im Bild unten seht Ihr wie eine Schraffur mit einem Estompe verwischt wird.

Mit Estompe verwischen
Mit Estompe verwischen

Man kann die Kohle auch ein Stück weit über die Schraffur hinaus verwischen, um damit einen Hell-Dunkel-Verlauf zu erzeugen.
Das fertige Wisch-Ergebnis ist im Bild unten dargestellt.

Verwischte Kohlezeichnung
Verwischte Kohlezeichnung

Das waren also die einfachen Grundlagen der Wischtechnik, die man besonders gut beim Zeichnen mit Kohle oder Pastellkreide anwenden kann. Ein ganzes Bild mit Kohle und Wischtechnik zu zeichnen ist natürlich sehr viel aufwändiger. Man kann hier auch noch einige Tricks mit Radierstift und Knetradiergummi anwenden. Hierzu jedoch mehr in einer anderen Anleitung.


Anzeige




Anzeigen


Anzeige
Anzeige
Home | Links | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Forum Zeichnen Lernen - 2000 - 2017